Bettwanzenfallen: Verschiedene Arten im Überblick

Bettwanzenfallen können dabei helfen, einen Bettwanzenbefall in Kombination mit anderen Mitteln gegen Bettwanzen unter Kontrolle zu bekommen. In diesem Beitrag erfährst du, welche unterschiedlichen Arten an Bettwanzenfallen es gibt und wie du sie anwenden kannst.

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten an Bettwanzenfallen unterscheiden. Zum einen sind das Fallen, die Bettwanzen aktiv durch eine Art Lockmittel anziehen. Zum anderen gibt es auch Fallen, die eher passiv funktionieren und Bettwanzen auf dem Weg zu ihrer nächsten Blutmahlzeit einfangen.

Beide Arten möchte ich dir an dieser Stelle kurz etwas genauer vorstellen.

Bettwanzenfallen Überblick

Aktive Bettwanzenfallen

Diese Bettwanzenfallen nutzen ein oder mehrere Lockmittel, um die Bettwanzen in die Falle zu locken. Dazu zählen bei dieser Fallenart vor allem Kohlendioxidemissionen und Hitze.

In Zukunft könnten auch weitere Bettwanzenfallen mit anderen Lockstoffen wie zum Beispiel Pheromonen auf den Markt kommen. Auch diese Fallen sollen Bettwanzen aktiv anziehen und sie in eine Falle locken.

Einmal in der Falle gelandet, können die Bettwanzen aufgrund einer glatten Oberfläche oder einem Klebstoff nicht mehr entkommen.

Die große Frage bei den aktiven Fallen bleibt, ob du als „Opfer“ weiterhin im Zimmer schlafen kannst. Denn manche dieser aktiven Bettwanzenfallen funktionieren aktuell nur gut, wenn keine Menschen in den Räumen schlafen, wie sie aufgestellt werden.

Denn wenn die Wanzen von CO2 (z.B. durch deine Atmung) und Wärme (dein Körper) angezogen werden, könnten sie sich immer auch für dich anstelle der Falle entscheiden. Zumindest wenn sowohl die aktive Bettwanzenfalle als auch du im gleichen Raum sind.

In der Regel gelten aktive Bettwanzenfallen im professionellen Bereich als effektiver, da sie die Bettwanzen aktiv anziehen und nicht nur darauf warten, dass sie zufällig in sie hinein tappen (=passive Fallen). Dafür sind sie in der Regel teurer in der Anschaffung.

Aktive Bettwanzenfallen nutzen ein Lockmittel, um Bettwanzen anzuziehen. Zu den Lockmitteln zählen in erster Linie:

  • CO2
  • Wärme
  • Pheromone
  • andere chemische Lockstoffe
  • Kombinationen aus mehreren Lockmitteln

Beispiel für eine aktive Falle

Aktuell gibt es noch nicht wirklich viele aktive Bettwanzenfallen, die im Handel auch von Privatpersonen gekauft werden können. Vielleicht ändert sich das auch in Zukunft noch. Denn das Angebot für CO2-Fallen, Pheromonfallen u.a. gegen Bettwanzen kann definitiv noch ausgebaut werden.

Bettwanzenmonitor von Frowein

Ein Beispiel für eine aktive Falle ist der Bettwanzenmonitor von Frowein. Allerdings dient dieses Produkt in erster Linie dem „Monitoring“, also dem Überprüfen des Erfolgs anderer Bekämpfungsmaßnahmen gegen Bettwanzen.

Aufgrund des Preises ist diese Fallenart eher für professionelle Schädlingsbekämpfer geeignet. Denn sie können den Bettwanzenmonitor natürlich auch regelmäßig für mehrere Hotelzimmer etc. benutzen.

Der Frowein Bettwanzenmonitor funktioniert wie folgt: Das Gerät gibt Wärme und CO2 ab und imitiert so den menschlichen Körper. Die Bettwanzen kriechen zur Falle, wo sie an einer Klebefläche hängen bleiben.

Wichtig: Die Falle funktioniert nur, wenn sich keine anderen Menschen im Zimmer befinden.

Destra Frowein Bettwanzenmonitor 808"
  • Bettwanzenmonitor für Profis (Erfolgskontrolle anderer Maßnahmen)
  • Aktive Bettwanzenfalle
  • Bettwanzen  werden durch Wärme und CO2 angelockt

Passive Bettwanzenfallen

Im Gegensatz zu aktiven Bettwanzenfallen funktionieren passive Bettwanzenfallen etwas anders. Denn wie der Name bereits vermuten lässt, werden die Bettwanzen bei einer passiven Falle nicht durch ein Lockmittel angezogen.

Das Ziel der passiven Bettwanzenfallen ist es, die Bettwanzen auf dem Weg von ihrem Versteck zu ihrer Mahlzeit (also zu dir) in eine Falle zu locken, aus der sie sich nicht mehr befreien können.

Da diese Fallen also eine Art Hindernis darstellen, werden die meisten Produkte dieser Fallenart auch als Bettwanzenbarrieren bezeichnet. Denn Bettwanzen können nicht über große Entfernungen springen oder fliegen. Sie kriechen einfach zu dir.

Um zu dir zu gelangen, während du im Bett liegst, müssen sie am Bettpfosten deines Bettes hochklettern oder über eine Wand etc. zu dir gelangen.

Daher fällt in diese Kategorie alles, womit du den Bettwanzen den Weg zu ihrer nächsten Mahlzeit so schwer wie möglich machst.

Bitte bedenke an dieser Stelle, dass diese Fallen natürlich nur funktionieren, wenn du dein Bettgestell und deine Matratze bereits komplett von Bettwanzen befreit hast. Außerdem darf es dann auch keinen anderen Weg zu dir (im Bett) geben, über den die Bettwanzen dich erreichen können.

Findest du keine Bettwanzen in deiner passiven Falle oder du wirst weiterhin gebissen, kann das Folgendes bedeuten:

  • Es befinden sich noch Bettwanzen im Bettgestell oder der Matratze
  • Die Bettwanzen können über einen anderen Weg zu dir gelangen (Wand, herunterhängende Decke, …)
  • Du bist davor gebissen worden, aber die juckenden Bissspuren tauchen verspätet bei dir auf
  • Die Bettwanzenfalle funktioniert nicht (z.B. Klebefläche zu schwach) oder wird nicht richtig eingesetzt
  • Vielleicht hast du gar keine Bettwanzen und du dachtest das nur (ist mir in meiner Paranoia nach Reisen auch schon passiert)

Beispiele für passive Bettwanzenfallen

a) Einfache passive Bettwanzenfallen (selber bauen)

Einige einfache Bettwanzenfallen, die du zusätzlich zu anderen Bekämpfungsmöglichkeiten nutzen kannst, sind zum Beispiel:

  • Pfosten des Bettes mit doppelseitigem Klebeband (stark klebend!),
  • Vaseline oder einer anderen klebrigen Substanz an Bettpfosten,
  • „Burggraben“ durch zwei unterschiedlich große Tupperdosen pro Bettpfosten + Kieselgur / Wasser + Spüli oder eine Alternative

Neben den passiven Barrieren, die du relativ einfach selbst bauen kannst, gibt es auch einige kaufbare Lösungen. Dazu zählen zum Beispiel die folgenden Produkte:

b) Querverstand Bettwanzenfalle / Bettwanzenbarriere

Dabei handelt es sich um eine einfache Bettwanzenbarriere, die unter Bettpfosten, den Beinen von Sofas und Sesseln etc. platziert werden können. Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich aber in den „Burgraben“ noch etwas Kieselgur packen.

c) Bugo Bettwanzenfalle

Die Bettwanzenfalle eignet sich besonders auf weichen Unterlagen und wird um einen Bettpfosten etc. platziert. Diese Falle funktioniert auf dem Klebeprinzip. Also passierende Bettwanzen sollen bei Kontakt darauf kleben bleiben.

Darüber hinaus gibt es z.B. bei Amazon noch einige weitere Bettwanzenfallen. Allerdings haben mich die meisten davon nicht wirklich überzeugt. Denn zum Teil handelt sich dabei nur um Klebefallen, die einfach irgendwo platziert werden sollen und ohne Lockmittel auskommen. Das scheint mir nicht sehr zielführend zu sein. Aber vielleicht übersehe ich da auch gerade etwas.

Insgesamt betrachtet hoffe ich, dass sich  in diesem Bereich in den nächsten Jahren noch einiges tut und neue Produkte auf den Markt kommen.

Sobald ich davon höre, werde ich diesen Artikel dann natürlich aktualisieren.

Das könnte dich auch interessieren: